klar

Nachwuchskräftegewinnung

im Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg


 
Studierende im ArL Lüneburg mit Dezernatsleiter Bernd Beitzel (re) und Ausbildungsleiter Wolfgang Müler (li)

10 angehende Geodäten trafen sich am 4. September in der Verdener Geschäftsstelle des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg.

Sie vereint, dass sie neben ihrem Studium in Hamburg, Oldenburg oder Hannover in der Niedersächsischen Verwaltung für Landentwicklung (NVL) praktische Erfahrungen sammeln. Im Rahmen eines einjährigen Praktikums oder mit einem Arbeitsvertrag ausgestattet, bekommen sie einen intensiven Einblick in ein interessantes Berufsfeld.

„Sie kommen zur richtigen Zeit“, betonte Bernd Beitzel in seiner Begrüßung. Der Dezernatsleiter für Flurneuordnung und Landmanagement wies auf die hohen Altersabgänge in der NVL und insbesondere im Dezernat Flurneuordnung hin. Nach Abschluss des Studiums bestünden gute Chancen, einen Arbeitsplatz an einem der drei Standorte des ArL Lüneburg - Bremerhaven, Lüneburg oder Verden - zu erhalten.

Die zur Nachwuchskräftegewinnung angelegten Programme gehen zwei unterschiedliche Wege.

Das Programm „Studium mit Perspektive“ wird in Kooperation mit der Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth angeboten und beinhaltet insbesondere die fachliche Begleitung des Studiums im Rahmen eines einjährigen Praktikums.

Im Programm „Studieren und Arbeiten“ wird eine befristete Teilzeitbeschäftigung angeboten, der bei erfolgreichem Abschluss des Studiums ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis folgt. Voraussetzung ist eine abgeschlossene Ausbildung im Beruf Geoinformatiktechnologie und eine Hochschulzugangsberechtigung.

Die Programme beginnen jeweils am 1. September mit dem Wintersemester.

Neben dem ArL Lüneburg bieten auch die drei anderen Ämter für regionale Landesentwicklung - Braunschweig, Leine Weser und Weser-Ems - diese Programme an.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln