Niedersachen klar Logo

Baubeginn der nächsten Teilprojekte zur touristischen Inwertsetzung des Bleckeder Hafens

Baubeginn der nächsten Teilprojekte im Bleckeder Hafen: Oliver Bohm, Monika Scherf, Dennis Neumann, Christian Krause (v.l.)   Bildrechte: Anke Borchhardt, Stadt Bleckede
Baubeginn der nächsten Teilprojekte im Bleckeder Hafen: Oliver Bohm, Monika Scherf, Dennis Neumann, Christian Krause (v.l.)

Bereits die im Frühjahr 2020 fertig gestellten Teilprojekte „Hafenplatz“ und „Buswendeschleife“ sind inzwischen beliebte Ausflugsziele und Verweilplätze bei Bleckeder und Ausflügler. Über den Baustart der beiden nächsten Teilprojekte „Hafenpromenade“ und „Reisemobilstellplatz“ freuten sich Bürgermeister Dennis Neumann und Monika Scherf, Landesbeauftragte des Amtes für regionale Landesentwicklung, sowie Diplom-Ing. Christian Krause von der Stadtverwaltung und Oliver Bohm vom ausführenden Unternehmen.

12 Kurzparker-Plätze

Mit dem Teilprojekt „Reisemobilstellplatz“ wird durch den Umbau der bis heute als PKW-Parkplatz genutzten Fläche an der Hafenpromenade eine attraktive Abstellmöglichkeit für bis zu 12 Reisemobile als Kurzparker für eine Nacht geschaffen. Hierzu werden Stromversorgungssäulen installiert. Für die Ver- und Entsorgung von Wasser/Abwasser wird auf dem direkt hinter dem Deich gelegenen Schützenplatz eine hochwassersichere Servicestation für Reisemobile geschaffen. Bei dem Teilprojekt „Hafenpromenade“ wird der bestehende Promenadenweg durch zusätzliche Sitz- und Aufenthaltsbereiche sowie die Installation einer Wegbeleuchtung deutlich aufgewertet. Hölzerne Drehliegen in den Grünflächen und neue Bänke schaffen weitere attraktive Verweilzonen direkt am Wasser. Umgesetzt werden sollen die beiden Teilprojekte bis zum Sommer dieses Jahres. Als letzter Baustein des Gesamtprojektes fehlt noch die Aufwertung des Pontons „Johann“. Hier soll die Auftragsvergabe in Kürze erfolgen.

Projekt wird mit Fördermitteln unterstützt

Die Gesamtkosten des für die Stadt Bleckede wichtigen Projektes belaufen sich auf rund 1.200.000 Euro. Davon trägt die Stadt Bleckede einen Eigenanteil von rund 150.000 Euro. Finanziell unterstützt wird das Gesamtprojekt durch Fördermittel vom Amt für regionale Landentwicklung mit 400.000 Euro, durch Kofinanzierungsmittel zur Minderung des Eigenanteils in Höhe von rund 270.000 Euro (Billigkeitsrichtlinie Passive Kofinanzierung des Landes Niedersachsen), durch Fördermittel der Metropolregion Hamburg in Höhe von 289.000 Euro sowie durch Fördermittel des Landkreises Lüneburg in Höhe von 100.000 Euro.

Grundlage des Projektes war das „Kurs-Elbe-Projekt“ der Metropolregion Hamburg mit dem Entwicklungskonzept für den Bleckeder Hafen von 2015. Ende 2016 wurden die ersten Entwürfe Politik und Öffentlichkeit präsentiert und das Berliner Planungsbüro SWUP mit den Planungen beauftragt. Das Gesamtprojekt „Touristische Inwertsetzung des Bleckeder Hafens“ gliedert sich in fünf Teilprojekte, welche auch bei der Umsetzung zeitlich und kostenmäßig aufgeteilt wurden.


Text: Stadt Bleckede

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln