Niedersachen klar Logo

Ministerin Birgit Honé auf Sommerreise

Gruppenfoto vor dem alten Fachwerkhaus - dem zukünftigen CoWorking-Space   Bildrechte: MB/Konstantin Tönnies

Ihre Sommerreise führte Birgit Honé auch in den Amtsbezirk Lüneburg: In Hitzacker, Winsen/Luhe und Langen (Stadt Geestland) schaute sich die Ministerin Projekte aus dem Programm "Zukunftsräume Niedersachsen" an.

Unter anderem führte die Reise zu einem zukünftigen Co-Working-Space, der in einem alten Fachwerkhaus neben einer ehemaligen Kapelle einen ganz besonderen Standort in Winsen/Luhe aufweist. Wenn alles klappt, sollen dort im Herbst die ersten Büros bezogen werden. Mit an Bord ist neben der Stadt Winsen auch der "Freiraum Lüneburg", der in der Hansestadt bereits Büroflächen vermietet.

Ministerin Honé informiert sich bei den Machern vom Freiraum Winsen   Bildrechte: MB/Konstantin Tönnies

Gefördert wird das Projekt aus dem Programm "Zukunftsräume Niedersachsen", mit dem das Ministerium für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung Projekte für die Lebendigkeit und Attraktivität von Städten und Gemeinden ab 10.000 Einwohnern unterstützt.

Das Amt für regionale Landesentwicklung berät und kümmert sich um die Abwicklung.

Ministerin Honé im Gespräch   Bildrechte: MB/Konstantin Tönnies

Artikel-Informationen

erstellt am:
05.08.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln