Niedersachen klar Logo

Umstrittener Radweg zwischen Buxtehude und Neu Wulmstorf

Arbeitskreis sieht Möglichkeiten für eine Verbindung


 

Die Chancen für einen durchgehenden Radweg von Buxtehude nach Neu Wulmstorf werden konkreter. Der Arbeitskreis „Besucherlenkung Moore bei Buxtehude“ in der Flurbereinigung Rübke hat dafür jetzt eine Machbarkeitsstudie vorgelegt – und darin drei Varianten für eine neue Wegetrasse durch das Naturschutz- und EU-Vogelschutzgebiet vorgeschlagen. Die direkte Verbindung entlang der Bahnlinie ist dabei aus ökologischen Gründen die Unglücklichste.


„Bei allen drei Vorschlägen war es uns wichtig, dass die Natur und insbesondere der dort beheimatete Wachtelkönig möglichst wenig beeinträchtigt werden“, erklärt Bernd Beitzel vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg (ArL). Dafür müssten bestehende Wege unterbrochen und neugestaltet werden, sodass zusammenhängende, beruhigte Zonen innerhalb des Naturschutzgebietes entstehen. „Allen Akteuren in diesem Arbeitskreis ist es sehr wichtig, dass Vorkehrungen getroffen werden, um die Wirkung der Besucherlenkung zu kontrollieren“, so Beitzel, der im ArL als Dezernatsleiter für die Flurbereinigung verantwortlich ist. Der Arbeitskreis mit Vertretern aus Fachbehörden für Naturschutz und kommunalen Vertretern wurde von der Flurbereinigungsbehörde geleitet.


Das Gremium hat seine Arbeit mit der Erarbeitung der Machbarkeitsstudie nun abgeschlossen. „Für die Realisierung einer dieser Wegevarianten ist ein konkretes Planungsverfahren unumgänglich. Dazu muss sich zunächst ein Planungsträger bereiterklären“, so die Landesbeauftragte Monika Scherf. Das könne zum Beispiel eine der beteiligten Kommunen sein.


Das ArL Lüneburg hatte gemeinsam mit den Fachbehörden für Naturschutz die Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben, weil der Lückenschluss im landwirtschaftlichen Wegenetz aus naturschutzfachlichen Gründen an der Bahnlinie gescheitert war. Die Studie sollte prüfen, inwieweit man die Wege innerhalb des Naturschutzgebietes ausdünnen und neugestalten könne. Die direkte Radwegeverbindung zwischen Buxtehude und Neu Wulmstorf ist dabei ein Ergebnis.


Die vollständige Studie wird im August vorliegen. Sie macht den Weg frei für eine radfahrtaugliche Verbindung zwischen den beiden Kommunen. Eine endgültige Antwort kann jedoch nur das Planungs- und Genehmigungsverfahren einschließlich einer FFH-Verträglichkeitsprüfung liefern.

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Manuela Gaedicke

Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg
Auf der Hude 2
21339 Lüneburg
Tel: +49 (0) 4131 15 - 1340

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln