klar

Die Entwicklung des ländlichen Raumes wird auch künftig vielfältig und herausfordernd bleiben

Landesbeauftragte Jutta Schiecke auf der Mitgliederversammlung des Bezirksverbandes Lüneburg-Stade des NSGB


Anrede,

vielen Dank für die Einladung zu Ihrer Mitgliederversammlung. Sehr gerne bin ich Ihrer Einladung gefolgt.

Bad Bevensen ist für mich ein Ort mit vielen Bezügen zu den Aufgaben des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg:
die Regionalentwicklung.

Bereits im Jahr 2010 wurde hier die so genannte „Bad Bevensener Erklärung" abgegeben:
Eine politische Erklärung des länderübergreifenden Kooperationsraumes rund um die Hansestadt Hamburg zur Zusammenarbeit von Metropole und Land zur Stärkung der ländlichen Räume, genannt „MORO Nord".


Und allein in diesem Jahr fanden hier wichtige Veranstaltungen statt zur

  • Fachkräftesicherung in der Pflege,

  • zum Wohnen im Alter

  • sowie die 3. Gesundheitskonferenz des LKr Uelzen.

Und es ist ein guter Ort für Ihre Mitgliederversammlung!

Wir - also Ihre Gemeinden und das ArL - arbeiten in vielen Bereichen erfolgreich zusammen - und so soll es auch bleiben.

Wir haben eine gemeinsame Aufgabe, nämlich die Region Lüneburg auf die vor uns liegenden Herausforderungen vorzubereiten, Projekte zu entwickeln und Maßnahmen umzusetzen.

Und wir sind da gemeinsam auch erfolgreich mit unserer Regionalen Handlungsstrategie unterwegs.

Zum Beispiel mit der Städtebauförderung im Programm „Kleine Städte und Gemeinden" oder mit den Kofinanzierungshilfen aus dem des nds. Innenministeriums.

Einer der wichtigsten Bereiche unserer Zusammenarbeit liegt in der Strukturförderung des ländlichen Raumes. Nach einem verzögerten Beginn läuft die ELER Förderung inzwischen sehr gut. Aus beiden Antragsstichtagen im Jahr 2017 sind über 600 Anträge mit einem Zuwendungsvolumen von mehr als 65 Mio € im ArL eingereicht worden. Und da habe ich die Anträge aus den Maßnahmen Breitband und LEADER noch nicht mitgezählt.

Zusätzlich wurden allein in diesem Jahr zwei Regionen neu ins Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen, für das nächste Programmjahr liegen uns bereits 11 vielversprechende Bewerbungen vor.

Auch die Flurbereinigung kann für die Kommunen eine hohe Bedeutung haben. Flurneuordnung kann viel mehr als die meisten denken und ist viel mehr als ein reines Förderinstrument für die Landwirtschaft!

Mit einer Förderanfrage einer Landtagsabgeordneten hatte es begonnen und es mündete in einem Forum Landentwicklung. Dort werden wir die Probleme vor Ort mit Hilfe der Flurbereinigung lösen können. In Schnackenburg im Landkreis Lüchow-Dannenberg stellte sich die Frage der Finanzierbarkeit einer Brückensanierung. Zunächst schien sich keine Lösung abzuzeichnen, weil wir dafür keinen Fördertopf haben. Und dann sind wir einfach einmal hingefahren und stellten fest, es geht eigentlich nicht in erster Linie um die Brücke bzw. um diese nur als Mittel zum Zweck.

Im Forum Landentwicklung wurde dann diskutiert über

  • Fragen zur Erschließung landwirtschaftlicher Flächen - auch unter Wegfall der Brücke,

  • über die Dorfentwicklung,

  • über Hochwasserschutz,

  • über Tourismus

und einige andere Themen diskutiert.

Im Ergebnis werden wir für 2018 eine Projektempfehlung für eine Flurbereinigung beim Landwirtschaftsministerium abgeben, um viel mehr in der Region erreichen zu können, als nur mit die Reparatur der Brücke.

Sie sehen also: es ist gut, dass wir einmal länger darüber „geschnackt" haben.

Und: Schnackenburg ist ein gutes Beispiel für integrierte Förderung und vernetztes Denken und Arbeiten im ArL Lüneburg; hier holen wir alle an einen Tisch.

Eine ebenfalls neue Initiative ist die Unterstützung der Innenentwicklung der Dörfer über Maßnahmen des Bodenmanagements im Dorfkern.

Wir verfolgen damit einen interdisziplinären Entwicklungsansatz und verbinden Strukturförderung mit der Städtebauförderung und der Flurbereinigung. Im Mai des Jahres haben wir dazu eine gut besuchte Veranstaltung in Walsrode angeboten. Die Informationen dazu finden Sie auf unserer Webseite unter dem „Klick" Veranstaltungen.

Als Ergebnis unserer Initiative plant das Landwirtschaftsministerium für 2018 ein Modellprojekt.

Die Entwicklung des ländlichen Raumes wird auch künftig vielfältig und herausfordernd bleiben.

Und setzen Sie, meine Damen und Herren, auch künftig auf Kooperation, um die Herausforderungen zu meistern.

Ganz im Sinne der Bad Bevenser Erklärung und der Regionalen Handlungsstrategie.

Ich wünsche Ihnen einen guten Sitzungsverlauf.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln