Niedersachen klar Logo

950 000 Euro für die Gellersenhalle

Landesbeauftragte Monika Scherf überreicht Förderbescheid


Ratsmitglieder und Landtagsabgeordnete beim Gruppenfoto von oben   Bildrechte: ArL Lüneburg
Zahlreiche Ratsmitglieder sowie die Vertreter der Vereine kamen zur Bescheidübergabe.

Auch die alte Spielstätte der SVG Lüneburg bekommt nun einen Feinschliff. Mit Fördermitteln von Bund und Land soll die Gellersenhalle im nächsten Jahr saniert werden. Dafür überreichte die Landesbeauftragte Monika Scherf, Leiterin des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg, das Aufnahmeschreiben in das Förderprogramm „Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten“ an Samtgemeindebürgermeister Steffen Gärtner.

Die Samtgemeinde bekommt für die Sanierung der Halle Fördermittel in Höhe von rund 950.000 Euro. „Damit wird eine für die Region bedeutende Halle aufgewertet und ihr Bestand gesichert“, freute sich die Landesbeauftragte bei der Übergabe, zu der Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinde, des Sports und aus Vereinen gekommen waren.

Neben der sportlichen Nutzung dient die Halle als Austragungsort für Veranstaltungen. So finden dort beispielsweise die Gellersenmesse, Versammlungen der Feuerwehr, Seniorenveranstaltungen, Jugendtage sowie die Einschulungen und Entlassfeiern der örtlichen Schulen statt.


Freuen sich über die Fördergelder für die Gellersenhalle (v.l.n.r.): Detlev Schulz-Hendel, Olaf Schmidt (TuS Reppenstedt), Steffen Gärtner, Stephan Vick (TSV Gellersen), Monika Scherf und Andrea Schröder-Ehlers. Bildrechte: ArL Lüneburg
Freuen sich über die Fördergelder für die Gellersenhalle (v.l.n.r.): Detlev Schulz-Hendel, Olaf Schmidt (TuS Reppenstedt), Steffen Gärtner, Stephan Vick (TSV Gellersen), Monika Scherf und Andrea Schröder-Ehlers.

Die Halle ist mittlerweile durch die vielfältigen Nutzungen in ihrer Bausubstanz stark beansprucht worden. „Die Bauweise aus den achtziger Jahren und insbesondere die Sanitäranlagen sind nicht mehr zeitgemäß und entsprechen nicht mehr den aktuellen Sicherheitsstandards“, erklärte Samtgemeindebürgermeister Gärtner. „Deshalb freuen wir uns sehr, dass Bund und Land uns finanziell unterstützen und wir die Halle auf den neuesten Stand bringen können.“

Neben einem neuen Sportboden und der Beleuchtung stehen Putz- und Malerarbeiten auf der Agenda. Außerdem wird der Sanitärbereich barrierefrei ausgebaut und modernisiert. Die Maßnahmen sollen im Jahr 2022 beginnen.



Zur Sache: Investitionspakt zur Förderung von Sportstätten

Durch Investitionen in Sportstätten sollen die Städte und Gemeinden in die Lage versetzt werden, notwendige Maßnahmen zur Sanierung oder den weiteren Ausbau von Sportstätten trotz der Corona-Pandemie umzusetzen. Dafür stellt der Bund im Programmjahr 2021 insgesamt 110 Mio. Euro zur Verfügung.

Auf das Land Niedersachsen entfallen dafür rund 10 Millionen Euro, Niedersachsen gibt rund zwei Millionen Landesmittel dazu. In den elf Landkreisen, für die das Amt für regionale Landesentwicklung zuständig ist, werden vier Maßnahmen in die Förderung aufgenommen.

Das ArL Lüneburg berät die Antragsteller, nimmt die Anträge entgegen und gibt Stellungnahmen ab. Die Abwicklung der Fördergelder läuft über die NBank.




Artikel-Informationen

erstellt am:
26.11.2021

Ansprechpartner/in:
Manuela Gaedicke

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln