klar

Das ArL Lüneburg berichtet von der Grünen Woche 2017 in Berlin

50 Aktive begeistern mit dem Mehrgenerationendorf Oerel auf der Grünen Woche


IGW  
Gemeinde Oerel und der Shanty-Chor Bacheler Beekshipper zu Gast auf dem Landesstand

Addi Dopfer stand auf der Bühne der Niedersachsenhalle auf der Grünen Woche. Gemeinsam mit seinen 16 Musikern des Shanty -Chors Barcheler Beekshipper war er nach Berlin gekommen um die Messebesucher mit Seemannsliedern von der Waterkant zu begeistern. Kurz nach dem Messebeginn schunkelte die Halle mit. Die Stimmung war grandios.

Der Chor war am Donnerstag angereist. Insgesamt 50 Aktive aus Oerel saßen im Bus um auf dem Messestand „Leben und Wohnen für Jung und Alt" zu zeigen. Zu ihnen gehörten Samtgemeindebürgermeister Stephan Meyer, Bürgermeister Marco Noetzelmann, DRK Kreisgeschäftsführer Rolf Eickhoff und Ramona Riggers, Leiterin des Mehrgenerationenhauses in Oerel. Die Fahrt hatten lokale Wirtschaftsvertreter unterstützt. Begonnen hatte die Fahrt nach Berlin mit einem Besuch des Bundestags auf Einladung des Abgeordneten Oliver Grundmann.

Das Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg (ArL) hatte die Aktiven der Dorfentwicklung Oerel als gelungenes Beispiel der Landentwicklung eingeladen. Auf dem Gemeinschaftsstand des Landes in der Niedersachsenhalle dreht sich in diesem Jahr alles um das Thema Dorf-Leben-Schätze - Landerlebnis Niedersachsen.


IGW  
Ernährungsausschuss des Niedersächsischen Landtags zu Gast auf dem Landesstand

„Gemeinsam und miteinander für die Region, das ist unsere Stärke", betonte Annika Wangerin, Dezernatsleiterin für Strukturförderung im ArL. „Das Mehrgenerationendorf Oerel ist dafür ein gelungenes Beispiel. Damit verfolgen wir das Ziel der neuen regionalisierten Strukturpolitik der niedersächsischen Landesregierung, in allen Regionen des Landes gleichwertige Lebens- und Arbeitsbedingungen zu schaffen. Durch landeseigene- wie EU-Förderprogramme werden Projekte gefördert, die die jeweiligen Regionen unterstützen, die identifizierten Schwächen zu beheben."

Für Annika Wangerin ist das Mehrgenerationendorf Oerel eines der Leuchtturmprojekte, mit denen das Leben in ländlichen Regionen mit Förderung aus Mitteln der Europäischen Union, des Bundes und des Landes sichergestellt wird. „Die große Zahl der Mitwirkenden zeigt, dass die Gemeinschaft in Oerel wirklich gelebt wird", freute sich Annika Wangerin.

Artikel-Informationen

30.01.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln