Niedersachen klar Logo

Dorferneuerung ist Motor im ländlichen Raum

Landesbeauftragte Monika Scherf kam zum Jahrespressegespräch nach Bliedersdorf


 
Landesbeauftragte Monika Scherf mit (v.l.) Bürgermeister Tobias Terne, stellvertretendem Bürgermeister Hartmut Huber und Dezernatsteilleiter Lienhard Varoga

Bliedersdorf ist eine kleine Gemeinde mit knapp 1.700 Einwohnern im Landkreis Stade. Sie steht stellvertretend für viele Dörfer in der Region Lüneburg, die ihre Zukunft in die Hand nehmen und dabei auf die Dorfentwicklung setzen. Zunehmend überregional bekannt wird der Ort durch das Freilichtmuseum, das der Verein "Bäuerliches Hauswesen Bliedersdorf e.V. dort betreibt.

Jetzt kam Landesbeauftragte Monika Scherf hierher, um ihr Jahrespressegespräch mit der Übergabe Bescheides zum vorzeitigen Maßnahmenbeginn zu verbinden. Damit kann die Dorfregion Bliedersdorf-Nottensdorf starten und die Erarbeitung des Dorfentwicklungsplanes in Auftrag geben.

Die Dorfregion Bliedersdorf-Nottensdorf gehört zu den sechs Regionen aus dem Bezirk des Amtes für regionale Landesentwicklung (ArL) Lüneburg, die 2018 neu in das Dorfentwicklungsprogramm des Landes Niedersachsen aufgenommen wurden.

Im Jahrespressegespräch ging Landebeauftragte Monika Scherf auf das Ziel ein, in der Region gleichwertige Lebensverhältnisse zu schaffen. Die Dorfentwicklung sei dabei ein zentrales Instrument, um die Lebens-, Wohn- und Arbeitsbedingungen zu sichern und deren Qualität zu verbessern. Zusätzlich hätte das Land Niedersachsen 2018 die soziale Dorfentwicklung eingeführt. Hiervon würden im Amtsbezirk drei Dorfregionen profitieren. Anders als in der „klassischen Dorfentwicklung“, in der Ziele und Projekte bereits diskutiert würden, werden die Herausforderungen und die Entwicklungsbedarfe in der sozialen Dorfentwicklung zunächst mit den Einwohnerinnen und Einwohnern in moderierten Arbeitskreisen erarbeitet. Im Amtsbezirk Lüneburg werden von den drei Geschäftsstellen Bremerhaven, Lüneburg und Verden derzeit über 100 Dörfer betreut, die in mehr als 40 Dorfregionen zusammengefasst sind. Insgesamt wurden 2018 in den Dörfern 253 Projekte umgesetzt und dazu gehörten auch Basisdienstleistungen, Kleinstunternehmen, der ländliche Tourismus und das Kulturerbe. Die Kosten von gut 46 Mio. Euro wurden mit rund 23,5 Mio. Euro bezuschusst.

Eine große Bedeutung haben außerdem die Förderregionen Leader und ILE (Integrierte ländliche Entwicklung). In den 14 Leader-Regionen des Amtsbezirks wurden 2018 101 Projekte mit gut 5,6 Mio. Euro unterstützt, die Gesamtkosten lagen bei rund 11 Mio. Euro. Die Zuschüsse kommen aus dem ELER, dem Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raumes.

Monika Scherf ging im Weiteren auf die Städtebauförderung ein, deren Programme auch in den ländlichen Raum ausstrahlen. Dazu gehörten „Kleinere Städte und Gemeinden“, „Aktive Stadt- und Ortsteilzentren“ sowie „Zukunft Stadtgrün“.

Auch die Flurneuordnung, so die Landebeauftragte, sei ein unverzichtbares Instrument, wenn es um die Sicherung der Produktions- und Arbeitsbedingungen im ländlichen Raum und insbesondere in der Landwirtschaft ginge. Das ArL Lüneburg bearbeitet derzeit 55 Verfahren zur Flurbereinigung mit rd. 13.500 Teilnehmern (Grundeigentümern) auf rd. 87.000 ha Fläche; 30 weitere Verfahren sind in Vorbereitung. Einen Schwerpunkt bildet die Bearbeitung von Unternehmensflurbereinigungen zur Vermeidung von Enteignungen und zur bedarfsgerechten Bereitstellung der Flächen für große Infrastrukturprojekte. Hohe Priorität genießen auch die 3 Flurbereinigungen für Klima und Umwelt (FKU) zur Reduktion von umweltschädigenden Klimagasen in Moorgebieten. In allen Projekten sind Nutzungskonflikte zwischen der Landwirtschaft und dem Natur- oder Wasserschutz tragende Säulen für die Neuordnung der Flächen. Neben den großen Projekten wurde 25 freiwillige Landtauschverfahren (FLT) auf Antrag der Grundeigentümer durchgeführt.

In 2018 wurden in den Flurbereinigungsverfahren Investitionsvolumen von insgesamt 5,1 Mio. EUR mit rd. 4,1 Mio. EUR Zuschüssen gefördert. Die Investitionen der Unternehmensträger sind dabei nicht berücksichtigt.

Wichtige Impulse für den ländlichen Raum erwartet Monika Scherf aus der Zusammenarbeit mit Universitäten und Hochschulen. So sind in dem studentischen Wettbewerb LandLust in Zusammenarbeit mit der Leuphana Universität Lüneburg 50 innovative Ideen entstanden, die Chancen für den ländlichen Raum eröffnen. Zu fünf Ideen wird nun gemeinsam mit Kommunen und der Hochschule an einer konkreten Umsetzung gearbeitet. Innovative Vorhaben, die sowohl im städtischen als auch im ländlichen Raum große Bedeutung haben, sind die Themen E-Mobilität und Wasserstoff.

Das ArL Lüneburg will gemeinsam mit Kommunen und Verbänden in der Region Lüneburg regionale Entwicklungsimpulse setzen. Zwei Projekte des TZEW (Transferzentrum Elbe-Weser in Stade) erhielten dazu kürzlich die Förderbescheide aus dem gleichnamigen Programm. Bei der „Elektromobilität in der Region Lüneburg“ geht es um die Abschätzung der Potentiale und Folgen einer - verstärkten - Einführung der Elektromobilität, zum Beispiel für die Mobilität in unseren ländlichen Räumen, für Zulieferbetriebe und das Handwerk. Das Thema „Wasserstoffwirtschaft in der Region Lüneburg“ eröffnet im Zuge der Energiewende und dem zunehmenden Trend zu einer ökologischen und klimafreundlichen Wirtschaft ein hohes Zukunftspotenzial in der Industrie und Energiewirtschaft. Ziel ist es die Region Lüneburg als Wasserstoffmodellregion aufzustellen.

Mit Ausblick auf die kommende EU-Förderperiode 2021-2027 machte Landesbeauftrage Monika Scherf deutlich, dass das ArL Lüneburg eine Scharnierfunktion in der Region habe. „Wir kennen die Ziele der Landesregierung und den Instrumentenkasten der EU, der für Vorhaben in der Region zur Verfügung steht. Und wir kennen die Erfordernisse in der Region Lüneburg.“ So könne das ArL Lüneburg in den Kommunen bedarfsgerecht unterstützen, innovative Ideen vernetzen und gleichzeitig im Rahmen des Strategieprozesses der Landesregierung in der Diskussion und Neuausrichtung der kommenden EU-Förderperiode wichtige Hinweise und Impulse geben.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln