klar

Landesbeauftragte Jutta Schiecke überreichte Förderbescheid im Landkreis Verden

Breitbandförderung ein Schwerpunkt im großem Leistungsspektrum des ArL Lüneburg


Breitband  
Jutta Schiecke (Mitte), Landrat Peter Bohlmann (l.) und Dörte Liebetruth (SPD-Fraktion) sowie die Vertreter der Gemeinden (v.l.) Harald Hesse, Andreas Brand, Jürgen Buthmann-von Schwartz, Alexander von Seggern und Wolfgang Rodewald
Bildrechte: Neumann, Landkreis Verden

Landesbeauftragte Jutta Schiecke kam am 18. Mai 2017 in das Kreishaus des Landkreises Verden.

Dort überreichte sie Bescheide zur Breitbandförderung an vier Kommunen mit einem Volumen von über 900.000 Euro.

Jutta Schiecke: „Ich freue mich, dass es uns im Landkreis Verden gemeinsam gelingt, den Breitbandausbau voranzubringen." Das sei ein wichtiger Meilenstein zur Umsetzung von Zielen der gemeinsamen Regionalen Handlungsstrategie im Bereich Infrastruktur.

Die Fördermittel bekommen die Gemeinden Langwedel, Kirchlinteln und Oyten sowie die Samtgemeinde Thedinghausen.

„Vor allem im ländlichen Raum gibt es einen großen Bedarf für den Breitbandausbau, da privatwirtschaftlich orientierte Marktteilnehmer eine ausreichende Versorgung nicht flächendeckend gewährleisten", so die Landesbeauftragte. Das ArL Lüneburg ist Beratungs- und Bewilligungsstelle für Zuschüsse aus der EU Strukturförderung für den ländlichen Raum (ELER) und der Bund-Länder Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz. „Insgesamt haben wir 2016 über 6,5 Millionen Euro Fördermittel bewilligt."


Dazu Landrat Peter Bohlmann: „Ziel der gemeinsamen Initiative des Landkreises und der kreisangehörigen Kommunen ist es, die unterversorgten Gebiete über das Programm zur Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) zu erschließen. „Dieses Programm passt am besten zu der Breitbanderschließung im Landkreis, weil die größten Defizite in dünnbesiedelten ländlichen Regionen des Landkreises liegen, die eine Versorgung von weniger als 16 MBits aufweisen."



Mit im Gepäck hatte die Landesbeauftragte ihren aktuellen Tätigkeitsbericht. Gemeinsam mit Landrat Peter Bohlmann stelle sie Aufgabenschwerpunkte des Amtes im Landkreis Verden vor.

Tätigkeitsbericht

Bilanz und Ausblick: Ziele der Region im Fokus

Im Tätigkeitsbericht zieht die Landesbeauftragte eine positive Bilanz der ersten drei Jahre.

Mit einem breiten Leistungsspektrum, beeindruckenden Förderzahlen und einem motivierten Team sei sie gut vorbereitet für die Zukunft, resümiert Landesbeauftragte Jutta Schiecke. „Von Breitband über Raumordnung, Dorfentwicklung und Städtebauförderung bis hin zur Flurbereinigung und zum Tourismus kümmert sich das Amt um wichtige regionale Aufgaben. In der Regionalpolitik ist das Amt für die Kommunen der zentrale Ansprech- und Kooperationspartner, so die Landesbeauftragte weiter. „Wir planen, sichern und organisieren in der Raumordnung, der Bauplanung und Flurbereinigung; wir beraten, begleiten, bewerten und bewilligen in der Förderung."

Das Fördervolumen aus diversen „Töpfen", das für den ganzen Amtsbezirk mit mehr als 2500 Anträgen über die Schreibtische des ArL Lüneburg gelaufen ist, hat inzwischen die Marke von 200 Millionen Euro überschritten. Damit werden Investitionen von mehr als 500 Millionen Euro ausgelöst. „Das ist gut angelegtes Geld für die Regionalentwicklung" sagt Jutta Schiecke.

Die Themen Demografie, Integration und Digitalisierung haben sich als besondere Herausforderungen kristallisiert, um die in der RHS definierten Ziele - Attraktivität, Erreichbarkeit, Zukunftsfähigkeit und Mitverantwortung - zu erreichen.

Schwerpunkt ländlicher Raum

Die elf Landkreise umfassende Region Lüneburg wird maßgeblich geprägt von den ländlichen Räumen. Die Themen Breitbandausbau, Infrastruktur sowie Wohnen und Arbeiten haben hier Priorität. Die im ArL Lüneburg angesiedelte Verwaltung für Landentwicklung mit den Aufgabenschwerpunkten Strukturförderung ländlicher Raum und Flurneuordnung leistet umfassende Arbeit zur Entwicklung des Raumes.

Das ArL Lüneburg fördert nach der ZILE-Richtlinie Dorfentwicklungspläne, Regionalmanagement, Dorfentwicklung, Infrastrukturmaßnahmen durch ländlichen Wegebau, Basisdienstleistungseinrichtungen, ländlichen Tourismus, Kulturerbemaßnahmen sowie Kleinstunternehmen der Grundversorgung.

Mit den Instrumenten Flurbereinigung und Landmanagement werden relevante Beiträge zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des ländlichen Raums geleistet. Mit dem Flächenmanagement flankieren wir die Planungen zum Ausbau der Infrastruktur im Amtsbezirk und unterstützen mit neuen Verfahren den Umwelt- und Klimaschutz. 2016 war das ArL Lüneburg in 72 Flurbereinigungen aktiv.

Information und Beratung aus erster Hand

Die Region Lüneburg weiterzuentwickeln geht nur gemeinsam mit den Akteuren vor Ort. Das ArL Lüneburg bietet im Jahresverlauf eine Reihe von Veranstaltungen an, um zu informieren und um Ideen und Ziele gemeinsam zu diskutieren. Unter dem Motto RHS im Dialog hat das Amt 2015 und 2016 mehr als 30 Veranstaltungen angeboten. Dazu gehörten auch vier regionale Integrationskonferenzen im Rahmen des Bündnisses „Niedersachsen packt an".

Besonders hervorzuhebende Maßnahmen im Landkreis Verden sind:

- die Förderung der Koordinierungsstelle Frauen und Wirtschaft.
Diese eröffne Perspektiven für Frauen und Unternehmen. Sie sind eine etablierte - unverzichtbare - Anlaufstelle für Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen, Existenzgründerinnen und Unternehmerinnen.

- die Städtebauförderung

Im Landkreis Verden profitieren aktuell die Städte Achim und Oyten. So hat die Stadt Achim für die städtebauliche Erneuerungsmaßnahme „Nördliche Innenstadt" bisher 620.000 Euro erhalten und es werden in diesem Jahr weitere 600.000 Euro hinzukommen. Insgesamt werden für dieses Vorhaben voraussichtlich mehr als 2,8 Millionen Euro fließen. Der Stadt Oyten wurden für die Entwicklung eines Ortskerns bislang 4,1 Millionen Euro aus Städtebaumittel bewilligt.

- das Kooperationsprojekt Leader zur Elektromobilität.

Alle 19 Leader- und ILE-Regionen erstellen unter gemeinsamer finanzieller Beteiligung die entsprechende Studie, die neben einer Bestandserfassung auch konkrete regionsübergreifende Lösungsansätze liefern soll.


Weitere Informationen Breitbandförderung

Die jetzt bewilligten Projekte werden aus der Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) gefördert. Grundlage der Förderung ist die Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume (Richtlinie Breitbandversorgung). Dabei handelt es sich um das sogenannte Wirtschaftslückenmodell. Die Kommune unterstützt ein Telekommunikationsunternehmen beim Ausbau der unternehmenseigenen Telekommunikationsinfrastruktur in wirtschaftlich unrentablen Gebieten. Der Ausbau erfolgt in sehr ländlichen Gebieten mit einer geringen Zahl potenzieller Neukunden. Der Ausbau wird zum Teil zusätzlich durch zum Beispiel waldreiche Gebiete oder Moore erschwert. Der Fördersatz richtet sich nach der Steuereinnahmekraft der Kommune.

Antragsteller: Flecken Langwedel

Zuwendungszweck: Breitbandausbau Ortsteile Langwedelermoor und Haberloh (Flecken Langwedel), Ortschaft Völkersen, Teile im nördlichen Bereich, Ortsteil Ebbensiek (Flecken Ottersberg)

Gesamtkosten/zuwendungsfähige Ausgaben/Förderung: 579.975,70 €, zugleich zuwendungsfähige Ausgaben; 394.377,60 € Förderung

Förderzeitraum: 18.05.2017 - 30.09.2017

Antragsteller: Gemeinde Kirchlinteln

Zuwendungszweck: Breitbandausbau in den Ortsteilen Diensthop (Gemeinde Dörverden); Kreepen und Klein Seelingen (Gemeinde Kirchlinteln); Neuenförde, Kükenmoor, Gohbeck, Neuenkrug, Groß Heins, Goldborn (Gemeinde Kirchlinteln), Verdenermoor (Gemeinde Kirchlinteln) Finkenburg, Ueserhütte, Norderwisch (SG Thedinghausen), Neu Wulmstorf, Kuhlenkamp, Gahl- und Hiddestorf, Drohnhorst, Jerusalem, Neu Holtum (SG Thedinghausen); Ortschaft (West); Oiste (SG Thedinghausen)

Gesamtkosten/zuwendungsfähige Ausgaben/Förderung: 619.090,50 €, zugleich zuwendungsfähige Ausgaben; 337.532,68 € Förderung

Förderzeitraum: 18.05.2017 - 30.09.2017

Antragsteller: Gemeinde Oyten

Zuwendungszweck: Breitbandausbau in der Gemeinde Oyten mit den Ortsteilen Tüchten, Petershollen, Großhollen, Flecken Ottersberg mit dem Ortsteil Schanzendorf

Gesamtkosten/zuwendungsfähige Ausgaben/Förderung: 61.749,96 €, zugleich zuwendungsfähige Ausgaben; 28.579,85 € Förderung

Förderzeitraum: 18.05.2017 - 30.09.2017

Antragsteller: Samtgemeinde Thedinghausen

Zuwendungszweck: : Breitbandausbau in dem Ortsteil Brammer (Gemeinde Kirchlinteln), dem südwestlichen Teil der Ortschaft Bahlum (SG Thedinghausen), sowie den Ortsteilen Bollerholz und Schlieme der Ortschaft Riede (SG Thedinghausen)

Gesamtkosten/zuwendungsfähige Ausgaben/Förderung: 192.682,00 €, gleichzeitig zuwendungsfähige Ausgaben; 152.199,49 € Förderung

Förderzeitraum: 18.05.2017 - 30.09.2017

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln