Niedersachen klar Logo

Förderbescheide für den Umbau der alten Sparkasse in Kirchwalsede

Beginn der Förderphase in der Dorfentwicklung „Wiedau-Walselde“


Die Landesbeauftragte Monika Scherf überreichte Förderbescheide an die Bürgermeister*innen von Brockel und Kirchwalsede, Rolf Lüdemann und Ursula Hoppe. (v.l.n.r.) Mit auf dem Bild: Siegfried Dierken aus der ArL-Geschäftsstelle Verden. Bildrechte: ArL Lüneburg

Eine Kita, ein Mehrzweckraum und die Möglichkeit, weiterhin am Automaten Geld abzuheben: In die ehemalige Sparkasse in Kirchwalsede (Landkreis Rotenburg) soll bald wieder Leben einkehren. Für den Umbau der Sparkasse zu einem Multifunktionsgebäude und die Gestaltung der Außenanlagen überreichte die Landesbeauftragte Monika Scherf am Montag zwei Förderbescheide in Höhe von rund 300.000 Euro an Bürgermeisterin Ursula Hoppe. Einen Zuwendungsbescheid in Höhe von 500.000 Euro konnte bei dieser Gelegenheit auch Rolf Lüdemann, der Bürgermeister der Gemeinde Brockel, entgegennehmen: Für die Neugestaltung der Straße am Sportplatz bekommt die Gemeinde finanzielle Unterstützung.

Die Projekte sind Teil der Dorfentwicklung „Wiedau-Walsede“, einem von 51 Verfahren, die derzeit vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg begleitet werden. „Mit der Dorfentwicklung versuchen wir möglichst viel der alten Bausubstanz zu erhalten und gleichzeitig mit gemeinschaftlichen Treffpunkten und Projekten neues Leben in die Dörfer zu bringen“ erklärte die Leiterin des Amtes für regionale Landesentwicklung, Monika Scherf. Ein so prägendes Gebäude wie die Sparkasse wiederzubeleben, sei sehr wichtig für die gesamte Dorfgemeinschaft.

Einziehen soll dort unter anderem eine Kita. Außerdem finden dort ein Kneippraum und ein Gemeinschaftsraum Platz, sodass künftig Yoga-Einheiten, Gruppentreffen oder Nähkurse stattfinden können. Die Funktion der alten Sparkasse bleibt erhalten, weil die entsprechenden Geldautomaten hier weiterhin ihren Platz haben.

Das Projekt ist – gemeinsam mit der Neugestaltung der Straße am Sportplatz in Brockel – der Startschuss in die Förderphase der Dorfentwicklung, an der die Gemeinden Kirchwalsede, Hemsbünde, Brockel, Bothel und die Samtgemeinde Bothel zusammen teilnehmen. „Um ihre Stärken zu bündeln und sich gemeinsam den Entwicklungen der Zukunft zu stellen haben die Gemeinden schon 2017 mit der gemeinsamen Arbeit am Antrag für die Aufnahme in das niedersächsische Dorfentwicklungsprogramm begonnen“, berichtet Siegfried Dierken, der die Maßnahmen in der Geschäftsstelle Verden des Amtes für regionale Landesentwicklung verantwortet, darunter auch die Sanierung des Freibades in Bothel, die ebenfalls einen Förderbescheid in Höhe von jeweils 500.000 Euro erwartet.

Hintergrund – Was ist Dorfentwicklung?

Die Dorfentwicklung ist Teil der sogenannten ZILE-Richtlinie des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums. Diese „Zuwendungen zur integrierten ländlichen Entwicklung“ sollen zu einer Verbesserung der Infrastruktur und zu einer nachhaltigen Stärkung der Wirtschaftskraft in ländlichen Gebieten beitragen. Die Fördermittel kommen von EU, Bund und Land.

Die über viele Jahre angelegten Verfahren werden vom Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg betreut und eng begleitet. Derzeit sind es im gesamten Amtsbezirk 51 Verfahren mit jeweils vier bis fünf kleinen Orten.


Ansprechpartner Dezernat 3

Sie haben Fragen zu den Themen Dorfentwicklung, LEADER sowie zur Förderung aus der ZILE-Richtlinie?

Artikel-Informationen

erstellt am:
18.05.2021
zuletzt aktualisiert am:
09.06.2021

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln