Niedersachen klar Logo

Wasserstoff-Netzwerk initiiert „Regio-Hub“ im Raum Lüneburg

Virtuelle Auftaktveranstaltung brachte zukünftige Akteure an einen Tisch


Screenshot aus der Videokonferenz   Bildrechte: ArL Lüneburg

Er könnte eine Keimzelle für einen sogenannten „H2Regio-Hub“ werden: Der Raum Lüneburg hat nach Ansicht des Wasserstoffnetzwerkes Niedersachsen (H2.N.O.N) interessante Potenziale für den Aufbau einer Wasserstoffproduktion. Pläne gibt es dort auch für den Bau einer Wasserstoff-Tankstelle.

Jetzt hat das Regionalmanagement Wasserstoff – die zentrale Geschäftsstelle des Netzwerkes, das eng vom Amt für regionale Landesentwicklung begleitet wird – mehr als 30 Akteure in einer Videokonferenz zusammengebracht. Am virtuellen Tisch saßen unter anderem kommunale Vertreter, Unternehmen und Logistiker, die das Thema Wasserstoff im Raum Lüneburg voranbringen wollen. Auch der mögliche Investor und Projektentwickler Hypion GmbH stellte seine Pläne vor.

„Wir sind positiv überrascht und freuen uns über die große Resonanz allein hier im Raum Lüneburg“, berichtet Monika Scherf, die sich als Leiterin des Amtes für regionale Landesentwicklung gemeinsam mit ihrem Team schon seit 2018 für das Thema Wasserstoff in ganz Nordostniedersachsen engagiert. „Wichtig ist jetzt, dass wir Firmen, die Wasserstoff liefern, zusammenbringen mit Akteuren, die diesen Wasserstoff abnehmen wollen. So wollen wir die Wertschöpfungskette hier in Lüneburg in Gang bringen“, erklärt die Landesbeauftragte, die gleichzeitig den Vorstandsvorsitz des Regionalmanagements Wasserstoff innehat.

Letzteres übernimmt die Aufgaben einer zentralen Geschäftsstelle und koordiniert die Arbeit des Wasserstoffnetzwerkes Nordostniedersachsen, dem mittlerweile mehr als 80 Akteure aus Unternehmen, Kammern und aus allen elf Landkreisen des Amtsbezirks angehören. Die Finanzierung der in 2020 gegründeten Geschäftsstelle erfolgt zu 75 Prozent durch das Land Niedersachsen und zu 25 Prozent durch die Landkreise.

In den elf Landkreisen des Amtsbezirkes sind schon einige interessante Projekte entstanden. Neben den ersten Unternehmen, die ihre Fahrzeuge auf Wasserstoff-Antrieb umrüsten, gehört dazu eine Wasserstoff-Tankstelle in Bremervörde. Zwischen Buxtehude und Cuxhaven pendelten testweise die ersten mit Wasserstoff betriebenen Regionalzüge, ein regulärer Betrieb ist geplant.


Zur Sache: Was ist ein Wasserstoff-Hub?

Ein H2-Hub ist die Umsetzung einer regionalen Wertschöpfungskette bezüglich Erzeugung, Speicherung, Transport und Nutzung von Wasserstoff oder einzelnen Teilketten davon, die mit der notwendigen Start-Infrastruktur wirtschaftlich auskömmlich arbeiten kann und so weiteres wirtschaftliches und regionales Wachstum bezüglich Wasserstofftechnik in diesem Bereich und mit dieser Infrastruktur initiiert.


Weitere Infos zum Thema Wasserstoff

(Mit einem Klick aufs Bild)

Artikel-Informationen

erstellt am:
15.06.2021

Ansprechpartner/in:
Sigrun Kraim

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln