Niedersachen klar Logo

„BREXIT – WAS KOMMT AUF DIE UNTERNEHMEN ZU?“

7. November in der IHK Lüneburg-Wolfsburg; Veranstalter: IHK Lüneburg-Wolfsburg und europe direct lüneburg beim Amt für regionale Landesentwicklung


Ab dem 30. März 2019, 0:00 Uhr mitteleuropäischer Zeit, wird das Vereinigte Königreich Großbritannien und Nordirland voraussichtlich die Gemeinschaft der EU-Mitgliedstaaten verlassen.

Sollte bis zu diesem Zeitpunkt kein Austritts- und Übergangsabkommen vorliegen, können Unternehmen mit Geschäftsbeziehungen in das Vereinigte Königreich nicht mehr die Vorteile des EU-Binnenmarkts mit seinen Grundfreiheiten und der EU-Zollunion in Anspruch nehmen.

Dies wird die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich tiefgreifend verändern, und der verbleibende Zeitraum für einen geordneten Abschluss der Brexit-Verhandlungen ist mit weniger als 250 Tagen vor dem avisierten Austrittsdatum äußerst knapp.

Aufgrund der aktuellen Relevanz informieren die IHK Lüneburg-Wolfsburg und das Amt für regionale Landesentwicklung Lüneburg umfassend zum britischen EU-Austritt und dessen Folgen für die regionale Wirtschaft.

Wir laden Sie herzlich ein, mit Bernd Lange, Mitglied des Europäischen Parlaments für Niedersachsen sowie Vorsitzender des Ausschusses für internationalen Handel (INTA) des Europäischen Parlaments, und Christian Fluß, Brexit-Bundesratsbeauftragter in der Niedersächsischen Landesvertretung in Brüssel, in den Dialog zu treten.

Des Weiteren informieren Rechts- und Zollexperten von Germany Trade & Invest (GTAI) über Aspekte, denen Unternehmen in Vorbereitung auf den Brexit Beachtung schenken und einer Überprüfung unterziehen sollten.

Teilnahme an der Veranstaltung nach Anmeldung

Programm

Begrüßung

Monika Scherf, Landesbeauftragte für regionale Landesentwicklung Lüneburg
Sönke Feldhusen, Bereichsleiter International, IHK Lüneburg-Wolfsburg

Vorträge

Bernd Lange (MdEP) zum aktuellen Stand der Brexit-Verhandlungen

Christian Fluß, Niedersächsische Landesvertretung in Brüssel und Brexit-Berichterstatter im Bundesrat

Diskussion

Einführung
der IHK in den Themenkomplex „Wie können Unternehmen sich auf den Brexit vorbereiten?“

Brexit – was kommt auf die Unternehmen zu?

Referenten:

Recht: Karl Martin Fischer, Senior Manager im Bereich Ausländisches Wirtschaftsrecht von Germany Trade & Invest in Bonn und dort für Länder in Westeuropa zuständig

Zoll: Stefanie Eich, Associate/ Manager im Bereich Zoll von Germany Trade & Invest in Bonn und dort unter anderem für die EU zuständig

Fragen und Diskussion

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln