Niedersachen klar Logo

Nach erfolgreicher HyExperts-Studie: Wasserstoffnetzwerk H2.N.O.N beim HyLand-Symposium in Berlin

Bildrechte: ArL Lüneburg
Kurt-Christoph von Knobelsdorff (Geschäftsführer NOW GmbH), Monika Scherf (ArL LG), Dr. Roland Hamelmann (TZEW) und Bernd Lütjen (Landrat Landkreis Osterholz) in Berlin. (v.l.n.r.)

Mit der HyExperts-Studie „Lastverkehr mit grünem Wasserstoff – Future Mobility“, hat der Amtsbezirk Lüneburg gezeigt, wie ein erfolgreicher und nachhaltiger Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft im ländlich geprägten Nordostniedersachsen gelingen kann. Das Wasserstoffnetzwerk H2.N.O.N gehört damit zur ersten Förderrunde der Initiative „HyLand-Wasserstoffregionen in Deutschland“ des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV).

Bei der Eröffnung des HyLand-Symposiums am 12. Mai in Berlin konnten sich die H2.N.O.N-Vorstandsvorsitzende und Landesbeauftragte des ArL Lüneburg Monika Scherf und Dr. Roland Hamelmann vom H2.N.O.N-Regionalmanagement mit weiteren Wasserstoff-Regionen in Deutschland vernetzen und die Erfahrungen der regionalen Ansätze zum Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft vor Ort diskutieren.


HyLand-Ansatz stärkt Konzepte für eine lokale Wasserstoffwirtschaft

„HyLand – Wasserstoffregionen in Deutschland“ ist ein 2019 vom Bundesministerium für Digitales und Verkehr (BMDV) gestarteter Wettbewerb. Ziel ist es, die innovativsten und erfolgversprechendsten Wasserstoffkonzepte zu identifizieren und zu fördern. In der ersten Runde 2019 wurde der Amtsbezirk Lüneburg mit der HyExperts-Studie „Lastverkehr mit grünem Wasserstoff – Future Mobility“ als eine von 13 Regionen für die Förderung ausgewählt.

Zweite Förderrunde HyPerformer angekündigt

Beim HyLand-Symposium in Berlin hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing nun 30 weitere deutsche Regionen im HyLand-Netzwerk willkommen geheißen. Ein weiteres Highlight war die Ankündigung der zweiten Förderrunde des Programmteils “HyPerformer”, in dem sich Regionen um konzentrierte Fördermittel zur Umsetzung ihrer Konzepte, die sie beispielsweise im Rahmen einer HyExperts-Studie erarbeitet haben, bewerben können. Als Teil des Netzwerks von HyLand werden die Regionen mit den entsprechenden Förderinstrumenten und Netzwerken bei der Erstellung von regional integrierten Konzepten zur Einführung von Wasserstoff und Brennstoffzellentechnologie im Verkehr unterstützt und begleitet.


Text: H2.N.O.N

Artikel-Informationen

Ansprechpartner/in:
Claus Rehder

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln