Niedersachen klar Logo

Zukunftsräume

Sie sind der Motor der regionalen Entwicklung und haben nicht selten eine "Ankerfunktion" für die umliegenden Gemeinden: Kommunen mit mehr als 10.000 Einwohnern können sich für das Förderprogramm Zukunftsräume bewerben. Angesprochen sind Städte, Gemeinden und Samtgemeinden mit mindestens 10.000 Einwohnern, in denen ein Grund- oder Mittelzentrum festgelegt ist. "Ziel der Förderung ist es, diese Kommunen in ihrer Entwicklung und damit auch in ihrer Ankerfunktion für umliegende Gemeinden zu stärken", erläutert Insa Schwob vom Amt für regionale Landesentwicklung in Lüneburg. Im Fokus stehe aber auch die Vernetzung dieser Orte untereinander. So könnten Ideen entwickelt werden, wie Mittel- und Grundzentren in ländlichen Räumen ihre Attraktivität und Lebendigkeit erhalten und steigern können.
Gute Nachrichten per Post: Die Landesbeauftragte Monika Scherf schickte die Förderbescheide auf den Weg. Bildrechte: ArL Lüneburg

Zukunftsräume Niedersachsen: Fünf neue Förderbescheide

Unter normalen Umständen hätte Monika Scherf die Förderbescheide gerne persönlich übergeben: Die Landesbeauftragte brachte die positiven Nachrichten nun per Post auf den Weg. Über eine Förderung freuen können sich Thedinghausen, Winsen, Walsrode, Verden und Uelzen. mehr

Ministerin Birgit Honé (Mitte) und die Landesbeauftragte Monika Scherf (3.v.r.) gratulierten dem Projekt "AZweiO" und der Gemeinde Wurster Nordseeküste. Bildrechte: ArL, Lüneburg

Ministerin Honé übergibt Förderbescheide für neue Richtlinie des Landes in Lüneburg

Birgit Honé, Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und Regionale Entwicklung, hat in Lüneburg zwei Förderbescheide für die Richtlinie „Zukunftsräume Niedersachsen“ überreicht. mehr

Logo des Förderprogramms "Zukunftsräume Niedersachsen"   Bildrechte: ArL Lüneburg
Hier gibt es weiterführende Infos

Weitere Infos, die Projektanträge und eine Liste mit häufigen Fragen und Antworten (FAQs) finden Sie auf der Website des niedersächsischen Ministeriums für Bundes- und Europaangelegenheiten und regionale Entwicklung

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln